Streunerkatzen

 

 

Quelle: TV Noris
Bringt der § 13 b TierSchG nun den erhofften Katzenschutz?

 

Die im Tierschutzgesetz neu erlassene Ermächtigung wird vom bayerischen Ministerium in einer sogenannten Delegationsverordnung umgesetzt, so das Städte und Gemeinden zukünftig regional entsprechende Verordnungen erlassen können.

Das Problem dabei ist jedoch, dass zunächst „erhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden“ aufgrund der hohen Anzahl der Tiere nachweisbar sein müssen, was juristisch wieder Schwierigkeiten bereiten wird.

Also zwar ein sehr kleiner Schritt in die richtige Richtung aber bei Weitem noch nicht die erforderliche Maßnahme, um das Katzenelend herrenloser Tiere in unserem Lande spürbar einzudämmen.

So werden wir Tierschützer für die Rechte herrenloser Katzen auch zukünftig weiter kämpfen müssen.

 

 

 

 

 

 

Presse-Mitteilung

 

Internationaler Tag der Katze:
Streunerkatzen in Deutschland leiden

 

Hattersheim, Hamburg, Pfullingen, 8. August 2013. Über acht Millionen Katzen leben in Deutschlands Haushalten, damit ist die Katze das Haustier Nummer Eins. Doch was viele nicht wissen: Schätzungsweise zwei Millionen Streunerkatzen vegetieren auf unseren Straßen dahin und führen ein erbarmungswürdiges Leben. Anlässlich des Internationalen Tages der Katze am 8. August weist das Bündnis "Pro Katze", ein Zusammenschluss der drei großen Tierschutzorganisationen TASSO, VIER PFOTEN und Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt), auf das Leid der Streunerkatzen in Deutschland hin.

"Ausgemergelt, schwach und krank streunen sie durch Städte, Gewerbegebiete und Fabrikruinen: Katzen, die kein Zuhause haben, immer auf der Suche nach Futter. Viele gehen qualvoll zu Grunde, verhungern oder erfrieren," erklärt Mike Ruckelshaus, tierschutzpolitischer Sprecher von TASSO e. V. "Die Ursache dieses Tierleids sind unkastrierte Hauskatzen. Denn nur wenige Menschen lassen ihre Katze kastrieren; so zeugen Freigänger weiter Nachwuchs mit Streunern, und die Streunerkatzen vermehren sich immer weiter. Die Zahl der Nachkommen von nur einer Katze steigt so nach nur wenigen Jahren in die Tausende!"

Martina Stephany, Kampagnenleiterin von VIER PFOTEN ergänzt: "Tierheime und Tierschutzvereine kastrieren seit Jahren herrenlose Katzen, doch das Problem der unkontrollierten Vermehrung ist nicht in den Griff zu bekommen. Die einzige tierschutzgerechte Möglichkeit, das Problem der Streunerkatzen bundesweit und nachhaltig zu lösen, sind flächendeckende gesetzliche Regelungen zur Kastration, Kennzeichnung und Registrierung von Hauskatzen mit Zugang ins Freie."

"Leider hat die Bundesregierung bei der Novellierung des Tierschutzgesetzes keine bundesweiten Regelungen zur Kastrationspflicht aufgenommen, sondern die Verantwortung auf die Länder übertragen. Daher appellieren wir an die Landesregierungen, von der Ermächtigungsgrundlage des § 13b Tierschutzgesetz Gebrauch zu machen und landesweite Verordnungen zur Katzenkastration zu erlassen", sagt Petra Zipp, Vorsitzende des bmt. "Über 250 Städte und Gemeinden gehen schon jetzt mit gutem Beispiel voran und haben eine Kastrationspflicht erlassen. Wir ermutigen alle Kommunen, selbst aktiv zu werden und nicht auf eine landesweite Kastrationspflicht zu warten!"

Mehr Informationen unter www.tasso.net/Kastration-von-Katzen


 

 

http://www.tierschutz-tvt.de/50.html

siehe Stellungnahme

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. Arbeitskreis 2 (Kleintiere)

Herrenlose Streunerkatzen in Deutschland – Ein Problem fehlender Zuständigkeit?

Erarbeitet vom Arbeitskreis 2 (Kleintiere)

Verantw. Bearbeiterin: Dr. Sylvia Heesen

 

 

Der AK 2 wird sich im kommenden Jahr weiter mit der Problematik beschäftigen und entsprechend berichten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.